Stadtwerke Königstein

Abwassergebührensplitting

Zum 01.01.2005 hat die Stadt Königstein das Abwassergebührensplitting eingeführt. Dies ist ein System zur getrennten Berücksichtigung von Niederschlags- und Schmutzwasser bei der Erhebung der Abwassergebühren.

Träger von Abwasserentsorgungseinrichtungen sind gemäß des länderspezifischen Kommunalabgabengesetzes (KAG) verpflichtet, die Kosten zur Abwasserbeseitigung durch Entgelte (i.d.R. Abwassergebühren) zu decken. Die Gebührenhöhe wird dabei wesentlich durch den Gebührenmaßstab bestimmt.

Der Frischwasserverbrauch als Wahrscheinlichkeitsmaßstab zur Abwassergebührenberechnung beruht auf der Annahme, dass eine ungefähr gleichbleibende Relation zwischen der vom Grundstück abgeleiteten Schmutzwassermenge und der Regenwassermenge besteht. Dieses Verhältnis kann jedoch gestört sein, wenn es eine intensivere Ableitung von Regenwasser in Kerngebieten sowie in Gewerbe- und Industriegebieten gibt. Hier werden erstmals alle versiegelten Flächen erfasst und zu den Abwasserkosten mit herangezogen.

Formular für die Mitteilung von neuen oder geänderten Flächen. [PDF]