Königstein im Taunus

Unterwegs mit dem Bike ... oder E-Bike

Gerade an der frischen und reinen Luft des Taunus offenbart sich sowohl für den trainierten Mountain-Biker, wie auch für den mehr oder weniger geübten Genuss-Radler, ein ideales Terrain, um die eigene Fitness im Heilklima zu fordern und zu fördern oder um einfach nur mal kräftig ins Pedal zu treten.

Der Taunus ist dicht bewaldetes Mittelgebirge. Der Heilklimatische Kurort Königstein liegt am Fuße des Hochtaunus, der durch den Großen Feldberg, den Kleinen Feldberg und den Altkönig geprägt ist. Hier liegt auch der Heilklima-Park. Das Plateau des Großen Feldbergs markiert mit rund 881 m den höchsten Punkt, gefolgt vom Kleinen Feldberg (825 m) und dem Altkönig (798 m).

Diese Konstellation sorgt für ideale Klimaverhältnisse und bietet ein weitläufiges, anspruchsvolles und abwechslungsreiches Terrain, um sich auf dem Fahrrad sportlich oder entspannt zu bewegen. Die meisten Wege können sowohl von Wanderern wie von Radfahrern genutzt werden. Gegenseitige Rücksichtnahme gewährt seit jeher eine friedliche Koexistenz.


E-Bikes

Für mehr oder weniger ungeübte Radler stehen von April bis Oktober in der Kur- und Stadtinformation E-Bikes zum Mieten zur Verfügung. Mithilfe der sogenannten Pedelecs lässt sich jede Strecke, und ist sie noch so steil, nahezu mühelos bewältigen. Die Reichweite der Akkus genügt mit 80 bis 100 Kilometern auch für längere Ausflüge. Die E-Bikes können stundenweise, halbtags, ganztags, über das Wochenende oder nach Vereinbarung gemietet werden.

Heilklima-Park-Rundroute

Da das als Ausflugsziel sehr beliebte Gebiet im und um den Heilklima-Park immer sehr gut und bei schönem Wetter außerordentlich gut besucht ist, ist es oftmals schwierig mit dem Rad ungehindert unterwegs zu sein. Daher empfiehlt der Zweckverband Hochtaunus zusammen mit dem Taunus-Informationszentrum (TIZ) einen schönen, abwechslungsreichen und spannenden Rundkurs quer durch den Naturpark Hochtaunus, also mitten durchs Heilklima. Dieser spricht vor allem Biker mit mittlerem bis hohem Leistungsvermögen an. Den Einstieg findet man an einem der fünf Königsteiner Portale in den Heilklima-Park, Tillmannsweg. Von dort führt die Route über den Fuchstanz, einer Lichtung mit zwei Waldgaststätten, die zu einer ausgedehnten Rast einladen, zum Portal Hohemark und zurück nach Königstein.

In der Kur- und Stadtinformation geben ortskundige Radler Tipps für Radtouren, die unterschiedlichen Ansprüche genügen. 
Radfahren spezifische Besonderheit am Ort
Alle Radwege durch den Heilklima-Park lassen sich mit ausgewiesenen überregionalen Radwegen kombinieren. Diese sind auch für den reinen Genuss-Radler oder für die ganze Familie interessant, die einen ganz gemütlichen Ausflug mit dem Rad bevorzugen.

Downhill-Strecken im Bikepark

Der Bikepark auf dem Großen Feldberg besteht aus zwei Downhill-Strecken, die am Nordhang des Feldbergs auf einer Höhe von über 800 m über NN verlaufen. Beide Strecken starten auf dem Feldbergplateau und haben eine Länge von ca. 1,7 km. Rund 150 Höhenmeter gilt es in Richtung Schmitten-Oberreifenberg zu überwinden. Der Bikepark auf dem höchsten Berg im Taunus ist einer der wenigen seiner Art in Hessen und die bislang einzige Trainingsmöglichkeit für Downhill-Fahrer im Rhein-Main-Gebiet. Der Park ist gespickt mit allerlei künstlich angelegten Hindernissen. Springen, "Wellenreiten" - vieles ist möglich auf den rasanten Abfahrten. Gut zu wissen: Rote und gelbe Fähnchen auf den verschiedenen Streckenabschnitten weisen auf die Herausforderungen für die Fahrer hin. Die Nutzung des Bikeparks ist für Vereinsmitglieder sowie vorerst auch für alle Gäste kostenlos. Bitte beachten: Auf dem Feldbergplateau müssen Räder zum Streckenstart geschoben werden. Link zur kommentierten Abfahrt der ersten Downhill-Strecke:

    [https://www.youtube.com/watch?v=WYveumtkTTM]

Ein weiterer Trail, der Flowtrail Feldberg, startet am Waldparkplatz Windeck und führt parallel zum Fuchstanzweg zum Fuchstanz.

Radeln im Winter

Die meisten Radwege können ganzjährig befahren werden. In der kalten Jahreszeit kann es mitunter geschehen, dass wegen starken Schneefalls, Glatteisbildung oder der Nutzung als Schlittenbahn oder Langlaufstrecke wegen, einige Wege nur noch dem Wanderer oder dem Wintersportler zur Verfügung stehen. Allerdings sind im Winter, bei ordentlicher Schneelage, die sogenannten „Fatbikes“, unterwegs, die sich dank ihrer besonders dicken Reifen optimal durch die weiße Pracht pflügen lassen.