Königstein im Taunus

Flagge am Rathaus für Frauenrechte

Wie die Frauenbeauftragte der Stadt Königstein informiert, beteiligt sich die Stadt Königstein wieder an der jährlich stattfindenden internationalen Flaggenaktion für Frauenrechte. Am Königsteiner Rathaus wird am Samstag, 25. November, dem internationalen Gedenktag, die offizielle Flagge des Vereins für Frauenrechte Terres des Femmes „Frei leben – ohne Gewalt“ als weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen gehisst.

Am 25. November 2001 ließ Terre des Femmes zum ersten Mal die Fahnen wehen, um am internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen!“ ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. Zu diesem Zweck entwickelte Terre des Femmes eine farbenfrohe Fahne. Die abgebildete Frauenfigur und der Slogan „frei leben – ohne Gewalt“ symbolisieren ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit.

Der von der UNO seit 1990 offiziell anerkannte Gedenktag geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und beteiligten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo. Der Mut der Mirabal-Schwestern bei ihrem Kampf gegen den Tyrannen gilt inzwischen als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln.

Die diesjährige Fahnenaktion unterstützt die Forderungen von Terres des Femmes zur Prävention und Hilfe für von weiblicher Genitalverstümmelung Betroffene.

Weibliche Genitalverstümmelung bezeichnet eine schwere Menschenrechtsverletzung und damit einen Verstoß gegen das Recht auf körperliche und psychische Unversehrtheit. Zudem verstößt sie gegen die Kinderrechte gemäß der Kinderrechtskonvention und gilt somit als Kindesmisshandlung.

Mehr Informationen zum Thema gibt es unter www.frauenrechte.de.
- - - - - - - - - - -
21.11.2017