Königstein im Taunus

Burgpflegewerk: Instandhaltung der Mauerkronen

Vor kurzem wurden im Rahmen des Burgpflegewerks vom Fachdienst Bauen der Stadt Königstein auf der „Spitzen Bastion“ der Königsteiner Burgruine fast 40 Meter der Mauerkrone, in der Regel über zwei Steinlagen, instandgesetzt.

Die losen Steine und das lose Material wurden entfernt und anschließend mit drei unterschiedlichen Mörtel-Mischungen in drei Abschnitten mit einer Wiederholung gemauert. Die Rezeptur und Lieferung des Mörtels stellte kostenlos das Institut für Steinkonservierung (IFS) zur Verfügung. Fehlende Steine wurden von der eingestürzten Mauer (Aufweg zur Burg) entnommen. Diese Arbeiten sind abgeschlossen und der Trass-Kalk-Mörtel muss nun mindestens einen Monat lang trocknen.

Nächster Arbeitsschritt wird die Begrünung dieser vorbereitenden Mauerkrone sein, das heißt Saatgut und Moose mit Substrat vermischt, sollen mit einem Spezialkleber auf die Mauerkrone angebracht werden. Diese Ausführung der Arbeiten ist für die 45. Kalenderwoche, also. Anfang November geplant.

Dieser Vorgang soll nicht nur zur Sicherstellung der Mauerkorne dienen, sondern auch zu Forschungszwecken, wie die Substanz auf der Burgruine Königstein mit den drei verschiedenen Mörteln und Substratmischungen dauerhaft konserviert werden kann.

Begleitet wird die gesamte Maßnahme vom Burgenbüro Dr. Strickhausen, Dr. Egloffstein (Institut für Steinkonservierung) und der Firma Tubag (Mörtelhersteller).



- - - - - - - - - -
30.10.2017