Königstein im Taunus

Beim Verbrennen von Gartenabfällen Mindestabstände einhalten

In der nun beginnenden wärmeren Jahreszeit möchte so mancher seinen pflanzlichen Gartenabfall verbrennen. Damit man hier auf der sicheren Seite ist, sollte man sich an die „Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen“ halten.

Diese besagt unter anderem, dass Gartenabfälle nur unter ständiger Aufsicht einer zuverlässigen Person bei trockenem Wetter von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr, samstags von 8.00 bis 12.00 Uhr, verbrannt werden dürfen.

Außerdem sind folgende Mindestabstände einzuhalten:

  • 100 m von zum Aufenthalt von Menschen bestimmten Gebäuden, Zelt- oder Lagerplätzen;
  • 35 m von sonstigen Gebäuden;
  •  5 m zur Grundstücksgrenze;
  • 100 m von Bundesautobahnen und autobahnmäßig ausgebauten Fernverkehrsstraßen, zu Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten oder mit Druckgasen, zu Betrieben, in denen explosionsgefährliche Stoffe hergestellt, verarbeitet oder gelagert werden;
  • 50 m von sonstigen öffentlichen Verkehrswegen;
  • 100 m von Naturschutzgebieten, von Wäldern, Mooren und Heiden;
  • 20 m von Baumalleen, Baumgruppen, Einzelbäumen, Schutzpflanzungen, Naturdenkmälern und nicht abgeernteten Getreidefeldern.

Damit die Feuerwehr nicht unnötig alarmiert wird, muss eine Verbrennung mindestens drei Tage vorher beim städtischen Ordnungsamt angemeldet werden. Dies geht telefonisch unter den Nummern (06174) 202 270, 202 275 und 202 269 oder per Fax unter 202 278 oder per E-Mail unter .
- - - - - - - - - - -
8.5.2017