Königstein im Taunus

Am 17. Geburtstag ging es los

Der 1. September 1991 war für Markus Kempf ein besonderer Tag. Nicht nur, dass es sein 17. Geburtstag war, vielmehr hatte er auch seinen ersten Arbeitstag als Auszubildender zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Königstein. Mit etwas Verspätung feierte er vor kurzem sein 25. Dienstjubiläum.

Gerne übernahm ihn die Stadtverwaltung nach Abschluss seiner Lehre. Doch dann ging es nach einigen Monaten im Jugend- und Sozialamt erst mal in den Zivildienst, den er im Kronberger Altkönigstift absolvierte. Nach verschiedenen Stationen als stellvertretender Kassenleiter und Sachbearbeiter bei der Stadtkasse und als Vollstreckungsbeamter, ist er seit Oktober 2008 eine feste Größe und geschätzter Kollege im Fachbereich Liegenschaften und Immobilienmanagement. Dort ist er für die Vermietung und Verwaltung aller städtischen Liegenschaften verantwortlich. Ob Dorfgemeinschaftshäuser in Schneidhain und Mammolshain, ob Bürgerhaus Falkenstein, Heinrich-Dorn-Halle in Schneidhain oder die beiden Burgruinen – wer immer Räumlichkeiten dort mieten möchte, wird von Markus Kempf freundlich beraten und bedient. Auch für das Freibad ist er zuständig oder für die Hausverwaltung der städtischen Wohnungen.

Und all diese verantwortungsvollen Aufgaben erledigt er so gut und zuverlässig, dass er bei einer kleinen Feierstunde zu seinen Ehren nur das höchste Lob seiner Vorgesetzten bekam. „Wir bekommen viele positive Rückmeldungen von Bürgern, was die hervorragende Arbeit von Herrn Kempf angeht“, betonte Bürgermeister Leonhard Helm. Das sei außergewöhnlich, da sich Bürger normalerweise nur meldeten, wenn sie etwas zu kritisieren haben. Personalchefin Petra Steinhuber-Honus lobt die sehr angenehme Zusammenarbeit mit Markus Kempf. „Sie bringen gute eigene Ideen ein und haben kreative Lösungsvorschläge“, so die Fachbereichsleiterin. Besonders beeindruckt ist sie von seinem hervorragenden Zahlengedächtnis. „Da muss nie etwas nachgerechnet werden. Ihre Daten haben Hand und Fuß, da kann man sich zu 100 Prozent darauf verlassen.“ Dies bestätigt auch gerne die Leiterin der Stadtkämmerei, Bettina Brüske: „Sie haben den Gesamtüberblick über alle Liegenschaften, Ihre Expertise zieht sich durch den gesamten Haushalt“, attestiert Brüske. Und die Fachdienstleiterin des Immobilienmanagements, Ina-Sabine Bohlmann, ergänzt: „Wir sind sehr froh, dass wir Sie haben!“
- - - - - - - - - - -
29.11.2016