Königstein im Taunus

Beschädigungen beim Dettweiler Tempel

Stadt stellt Strafanzeige

 

Graffiti-Schmiererei, eine abgerissene Tür und eine verschwundene Mülltonnenbox, dazu ein herausgerissener Wegweiser – das ist die höchst ärgerliche Bilanz eines Abends am Dettweiler Tempel im Königsteiner Stadtteil Falkenstein.

Die Stadt Königstein hat es zunehmend mit rücksichtslosem Verhalten und Sachbeschädigung zu tun. Bürgermeister Leonhard Helm kennt da kein Pardon: „Bei Graffiti und anderen Sachbeschädigungen stellt die Stadt Strafanzeige.“

Erst im vergangenen Jahr hatte die Stadt dort einen extra großen Mülleiner hingestellt, da durch viele Besucher*innen und auch feiernde Jugendliche das Müllaufkommen stark angestiegen war.

Jetzt wurde dieser Mülleiner schon zum wiederholten Mal beschädigt und der Abfall im Wald verstreut. Helm verärgert: „Das gefährdet Natur und Tiere. Außerdem entstehen den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern hohe Kosten, nur weil sich ein paar Menschen rücksichtslos benehmen.“

Seit Jahresbeginn entstanden der Stadt bereits Kosten in Höhe von über 5500 Euro durch Vandalismus. Beschädigte Abfalleiner, herausgerissenen Parkbänke und Schilder gehören wie Graffiti-Schmierereien dazu. In Königstein, aber auch seinen Stadteilen. Erster Stadtrat Jörg Pöschl: „Es häufen sich die Meldungen über herumliegenden Abfall und Vandalismus gerade nach dem Wochenende. Jeden Hinweis aus der Bevölkerung über Verursacherinnen und Verursacher nehmen wir als Stadt gerne entgegen. Das sind keine Kavaliersdelikte, sondern Taten, die wir nicht auf sich beruhen lassen wollen.“