Königstein im Taunus

Stadtbibliothek startet mit philosophischer und literarischer Runde

Die Königsteiner Stadtbibliothek möchte mit Veranstaltungen starten und auch das Zeitungslesen ist wieder erlaubt. Draußen vor der Tür gibt es ein lauschiges Plätzchen, an dem die Gäste wieder verweilen dürfen.

In den vergangenen fast anderthalb Jahren hat die Bibliothek vielen Leserinnen und Lesern mit ihren durchdachten Öffnungskonzepten und dem tollen Bücher-To-Go-Service durch die Lockdown-Monate geholfen. Bibliotheksleiterin Simone Hesse: „Unsere Ausleihe wurde gut angenommen. In den Wintermonaten gab es ein großes Interesse an der Ausleihe von Gesellschaftsspielen. Mich freut vor allem die hohe Nachfrage bei den Kinderbüchern.“

Was allerdings fehlte, waren die beliebten Veranstaltungen innerhalb der Bibliothek. Es gab eine große Lesung im Haus der Begegnung mit dem Mäuseabenteuer des berühmten Autors und Zeichners Torben Kuhlmann. Der Förderverein LeseLust e.V. finanzierte die Veranstaltung und half bei der Organisation. Die Bibliothek selbst verfügte nicht über genügend Platz für Events in der Corona-Zeit.

Jetzt möchte die Bibliothek endlich wieder Veranstaltungen in der Stadtbibliothek selbst anbieten. Leiterin Hesse sagt: „Wir wollen mal vorsichtig mit der Philosophischen Runde und der Literarischen Runde starten.“

Die Stadtbibliothek hat ein Konzept erarbeitet, das den heutigen Anforderungen entspricht und die niedrigen Inzidenzen lassen Veranstaltungen zu. Es gibt eine begrenzte Platzzahl und der Nachweis einer Impfung oder Genesung ist notwendig. Es gilt auch ein aktueller Test aus einem der Testzentren.

Am 28. Juni will der Philosophie Dozent Dr. Philipp Wiesehöfer um 20 Uhr mit „Prinzip Hoffnung“ die Philosophische Runde eröffnen.

"Prinzip Hoffnung-Utopien in der Philosophie", heißt der interessante Abend, der damit ein hochaktuelles Thema bietet.

Dr. Wiesehöfer: „In der politischen Philosophie gibt es mehrfach Entwürfe für eine "heile Welt", in der eine harmonische, gerechte Gesellschaft und Gleichheit der Menschen zu erreichen versucht wird. Eine solche Zielsetzung gibt es bis heute. Welche Voraussetzungen und Bedingungen braucht es, damit eine solche philosophische Idee  realisierbar erscheint?  Dazu sollen verschiedene Antworten von Philosophen vorgestellt und diskutiert werden.“

Am 26. Juli soll die Literarische Runde folgen.

Anmelden kann man sich persönlich in der Bibliothek, per Mail oder telefonisch.