Königstein im Taunus

Luca-App – Schlüsselanhänger jetzt in der KuSI

Nachdem das Kreis-Gesundheitsamt Anfang April den Anschluss an die Luca-App gemeldet hat und mittlerweile Lockerungen in vielen Bereichen erfolgt sind, steht auch der Nutzung der App von Seiten der Bürger*innen nichts mehr im Wege. Durch die freiwillige und kostenfreie Nutzung der App wird die datenschutzkonforme Kontaktnachverfolgung vereinfacht, aufwendige Papierlisten entfallen. Bürger*innen, die die Luca App nicht auf dem Smartphone nutzen können, können in Königstein jetzt in der Kur- und Stadtinformation einen Schlüsselanhänger bekommen, der die Funktion der Luca App übernimmt.

Das Team der Kur- und Stadtinforation hilft bei der Registrierung

Es muss Zugriff auf das Telefon des späteren Nutzers des Schlüsselanhängers bestehen, da zur Verifizierung der Kontaktdaten eine TAN-Nummer an die hinterlegte Telefonnummer geschickt wird (entweder per SMS oder bei Festnetz per Sprachnachricht).

In Königstein nutzen u. a. das Haus der Begegnung, das Freibad im Woogtal, die Königsteiner Burg, die Kur- und Stadtinformation die Luca-App. Auch in Teilen der Gastronomie wird diese Art der Registrierung angeboten.  

„Trotz der Lockerungen, über die wir uns alle sehr freuen, sollten wir nicht unbedacht handeln. Die Nutzung der Luca-App ist ein wichtiger Baustein, mit dem die Bürger*innen einen Beitrag zu einer schnelleren Kontaktnachverfolgung leisten können“, erklärt Erster Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent Thorsten Schorr. „Damit können wir die Corona-Pandemie im Hochtaunuskreis nachhaltig in den Griff bekommen.“

Als eines der ersten Bundesländer hatte die Hessische Landesregierung, als Lizenznehmer, Mitte April den Anschluss aller hessischen Gesundheitsämter an die Luca-App gemeldet. Im März dieses Jahres war das Land Hessen dem Vertrag der Firma „culture4life“ zum Einsatz der Nachverfolgungs-App „Luca“ beigetreten. Dies bedeutet, dass über die Landeslizenz die Installation sowie der Betrieb der App für die nächsten zwölf Monate gesichert ist und auch von Seiten des Landes geprüft wird.  Mit dieser wird eine schnelle, datenschutzkonforme Kontaktdatenverwaltung und Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie ermöglicht.

Die Nutzung der Luca App ist für die Gesundheitsämter, die Betreiber (z.B. Gastronomen, Einzelhändler) und die Bürger*innen kostenfrei. Die Nutzung der App ist freiwillig.

Was macht die Luca-App?

Das Luca-System ist direkt an das vom Gesundheitsamt genutzte Fachprogramm zur Kontaktnachverfolgung angebunden. Ziel ist es, die derzeitig geführten und aufwendigen Papierlisten zu ersetzen, Kontakte zu dokumentieren und Abläufe zu beschleunigen. Sie können beispielsweise im Falle einer nachgewiesenen Corona-Infektion dem zuständigen Gesundheitsamt übermittelt und ausgelesen werden. Die datenschutzkonforme Identifizierung und die Nachverfolgung erleichtert die Arbeit des Gesundheitsamtes, wo durch den Einsatz der Luca App Kontakte mit infizierten Personen zum Beispiel nach einer Veranstaltung oder einem Restaurantbesuch entschlüsselt werden können.

Die persönlichen Daten sind bei der Nutzung für den Gastgeber nicht einsehbar.

Nutzung der Luca-App

Die kostenfreie Luca-App kann auf jedem Smartphone installiert werden. Dort hinterlegt man seine Kontaktdaten und verifiziert sich mit einer SMS übersandten TAN. Alternativ zur App kann auch ein Schlüsselanhänger in Chipform mit einem individuellen QR-Code verwendet werden, beispielsweise falls kein Smartphone vorhanden ist.

Mit der App oder dem Schlüsselanhänger registriert sich der/die Nutzer*in zum Beispiel beim Besuch im Restaurant oder im Einzelhandel, indem ein QR-Code mit dem Smartphone oder der QR-Code auf dem Schlüsselanhänger gescannt wird. Beim Verlassen checkt man auf diese Art wieder aus. 

Sollte eine mit Corona infizierte Person in der Nähe gewesen sein, so werden diese Daten nach entsprechender Freigabe datenschutzkonform an das Gesundheitsamt übermittelt.

Informationen zur Luca-App für Bürger*innen:

Informationen zur Luca-App für Geschäftsleute: