Königstein im Taunus

Corona-Sondertopf der Stadt

So kommen die Vereine an das Geld

 

Die Vereine haben in Königstein einen besonderen Stellenwert. Mit einem Corona-Sondertopf hilft die Stadt jetzt den Vereinen, die keine Hilfen aus dem Förderprogramm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ des Landes Hessen erhalten haben.

Tatjana Hostert ist in der Stadtverwaltung Ansprechpartnerin für die Vereine. Sie sagt: „Es geht um Ausgaben, die die Vereine für ihre Veranstaltungen getätigt haben, bevor diese abgesagt werden mussten.“

Das sind unter anderem Stornierungskosten für Aufträge, Bestellungen, Auftritte oder Werbungskosten wie zum Beispiel Plakate oder Flyer, die nicht mehr gebraucht wurden. Die Stadt zahlt allerdings nicht für Mieten, laufende Betriebs- und Instandhaltungskosten und Personalkosten. Auch entgangene Einnahmen können nicht aus dem Corona-Topf gefordert werden.

„Bei mir gibt es das entsprechende Formular, ich berate gerne, wie man schnell an die Hilfen kommt. Allerdings gilt: Alles, was nach der Absage der Veranstaltung angeschafft wurde, kann nicht bezuschusst werden“, stellt Hostert klar.

Bis zum 15. September können sich die Vereine an Rathaus-Mitarbeiterin Tatjana Hostert unter Tel. 202-233 oder per Mail wenden