Königstein im Taunus

Holzfällungen am Burghain Falkenstein

Das Forstamt Königstein hat einen Fällkran für die besonders gefährliche Arbeit in den alten Laubholzbeständen beauftragt

 

 

Viele Waldbesucher und Falkensteiner wundern sich: Seit ein paar Tagen werden im Falkensteiner Burghain massiv Äste abgesägt und Bäume gefällt. Der Königsteiner Forstamtsleiter Ralf Heitmann sagt: „Dafür gibt es gute Gründe, denn die von uns gefällten Bäume stellten eine große Gefahr für die Waldbesucher und die  Nutzer der Falkensteiner Straße dar. Sie können jederzeit abgestorbene Äste verlieren oder sogar umstürzen. Das ist lebensgefährlich.“

Deshalb finden seit dem 28.09.2020 umfangreiche Baumfällarbeiten im Wege- und Randbereich am Burghain Falkenstein statt, für welche ein spezieller Fällkran eingesetzt wird.

 

Erster Stadtrat Jörg Pöschl: „Die Arbeiten sind mit der Oberen Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Darmstadt abgesprochen. Durch die Trockenheit der vergangenen drei Jahre und die Stürme im Frühjahr sind viele Laubbäume am Burghain Falkenstein geschwächt und können sich kaum noch gegen Pilz- und Insektenbefall wehren. Deshalb werden sie fachmännisch begutachtet und gegebenenfalls gefällt.“

 

Die Stadt Königstein bedauert den großflächigen Einsatz und Verlust an Bäumen, muss sich allerdings den Vorgaben der Fachbehörden beugen. Sie wird den Wald in Zukunft weiterhin zusammen mit dem Forstamt Königstein nach ökologischen Grundsätzen pflegen und es werden Lösungen gesucht, wie am besten mit Trockenheit und Klimawandel umgegangen wird.

Nach Abschluss der Arbeiten wird die Verkehrssicherheit hergestellt sein, sodass die Waldwege wieder gefahrlos betreten werden können. Die geschützten Lebensraumtypen bleiben trotz aller Maßnahmen erhalten.

Für Fragen stehen die Mitarbeiter des Forstamtes zur Verfügung.