Königstein im Taunus

Haltestellen in Königstein werden barrierefrei

Für Eltern mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer wird das Einsteigen in die Busse jetzt deutlich einfacher. Die ersten Bushaltestellen sind barrierefrei umgebaut worden, insgesamt 14 Haltstellen sollen es werden.

An der KVB-Klinik sind die Erhöhungen fertig, in Mammolshain bei der Turnhalle stadtauswärts und in der Bischof-Kaller-Straße in Richtung Schneidhain. Joachim Helsper vom Fachdienst Bauen. „Die andere Seite in der Bischof-Kaller-Straße kommt mit der Erneuerung der Wiesbadener Straße.“

Im Stadtgebiet Königstein folgen dann noch beide Haltestellen „Theresenstraße“ und die Haltestellen „Höhenblick“. In Falkenstein ist die barrierefreie Haltestelle beim Ehrenmal und Auf dem Seif geplant und Scheidhain bekommt umgebaute Haltestellen beim Johanneswald.

Helsper: „Die Maßnahme wird mit dem Verkehrsverband-Hochtaunus (VHT) als Aufgabenträger des ÖPNV abgestimmt. Aufgrund der Fahrzeuge mit nach außen öffnenden Türen und den vorhandenen Wagenhöhen sind die Bushaltestellen nur mit einer Bordsteinhöhe von 20 Zentimetern auszubauen. Es ist vorgesehen, diese Haltestellen mit entsprechenden „Kasseler Borden“ und dem taktilen Leitsystem neu herzustellen. Fahrgeometrisch wird die Anfahrbarkeit der Busse direkt an den neuen Sonderborden planerisch geprüft und auch gewährleistet werden.“

 

Je nach Möglichkeit und Frequentierung der Haltestelle werden auch teilweise neue Wartehallen mit Sitzbänken und neuer Beleuchtung errichtet. Damit können für die Fahrgäste die Haltestellen modern, attraktiv und zweckmäßig neu gestaltet werden.

 

Die Stadt Königstein investiert hier rund 600.000 Euro.