Königstein im Taunus

Das war Stadtradeln 2020

Großer Erfolg für die Königsteiner „stadtradler“. Sie schafften das beachtliche Ergebnis, dass 5,4 Tonnen CO2 nicht erzeugt wurden. Organisator Christian Bandy von der Kur- und Stadtinformation freut sich: „Königstein hat seine sehenswerte Leistung aus dem Vorjahr enorm übertroffen.“

Spitzenradler für dieses tolle Ergebnis waren all jene, die sich für die St.-Angela-Schule ins Zeug gelegt haben: Sage und schreibe 67 aktive Radlerinnen und Radler haben 11317 Kilometer zusammengeradelt. Das sind 169 Kilometern pro Kopf und mit rund 1,7 t CO2-Vermeidung nahezu ein Drittel des Königsteiner Gesamtergebnisses.

Den zweiten Rang erreichten die Vorjahressieger „Offenes Team Königstein“ mit 9756 Kilometern, 33 aktive Radelnden und 296 Kilometern pro Kopf. Rang drei ging an die Stadt- bzw. Schulradler des Taunusgymnasiums mit 4305 Kilometern, geleistet von 19 Aktiven, die pro Kopf 227 Kilometer für ihre Schule zusammengeradelt haben.

Auf den Plätzen folgen der ADFC Königstein mit 2028 Kilometern von sechs aktiven Radlerinnen und Radlern, die mit einer Pro-Kopf-Leistung von 338 Kilometern in dieser Kategorie den besten Platz erreicht haben. Das Team der Königsteiner Feuerwehren erradelte 1657 Kilometer mit gleichfalls sechs Personen. Das Fitnessstudio „Fit4Women“ erzielte 1426 Kilometer, das Team Altkönig 1398 Kilometer. Fast gleichauf waren die „Stöffche-Biker“ mit 1229 Kilometern und das Team „B90/Grüne“ mit 1222 Kilometern. Die Ebbel-Rider lieferten mit ihren Debüt 945 Kilometer und die „Trullige Trolle“ vom Königsteiner Waldkindergarten 786 Kilometer. Das Team Bommersheim trug 518 Kilometer bei. Insgesamt sind das 36587 Kilometer für Königstein im Taunus. Bandy: „Die Koordinatoren freuen sich über das tolle Ergebnis und sind dankbar für jeden Kilometer: Dankeschön!“

Die Kampagne des Stadtradeln endet mit dem September und die meisten Kommunen sind bereits geradelt. In der Gesamtwertung mit Stand letzten Montag hat Königstein unter den 1482 teilnehmenden Kommunen einen ansehnlichen Platz im vorderen Mittelfeld erreicht: 711.

Unbedingt anzumerken ist, dass der Hochtaunuskreises, dank seiner ihn unterstützenden Kommunen, zu denen auch Königstein gehört, einen fabelhaften 46. Rang in der bundesweiten Gesamtwertung belegt. Dazu beigetragen haben in der Reihenfolge der Gesamtbewertung: Oberursel (Taunus) mit 174450 Kilometer auf Rang 182, Bad Homburg vor der Höhe, 162435 Kilometer, Platz 202, Friedrichsdorf 57298 Kilometer, 535, Kronberg im Taunus, 39174 Kilometer, 690, Königstein im Taunus, 36587Kilometer, 711, Usingen, 27745 Kilometer, 819, Steinbach (Taunus), 24361 Kilometer, 873, Neu Anspach, 14179 Kilometer, 1029, Wehrheim, 10507 Kilometer, 1102 und zu guter Letzt: Glashütten mit 4345 Kilometer auf Rang 1269.

Zusammen mit dem vom Hochtaunuskreis direkt erradelten 14750 Kilometer sind das 565831 Kilometer und 83 Tonnen CO2, die die Radlerinnen und Radler des Hochtaunuskreises nicht erzeugt haben. Der Königsteiner Organisator Bandy: „Auch wenn die Kampagne wie ein Tropfen auf den zu heißen Stein scheint, bescheinigt die rege Teilnahme und das eifrige Radeln eine gute Einstellung. Radfahren macht es besser – und darauf kommt es an.“