Königstein im Taunus

Königsteiner Adventsmeile

Die ersten Weihnachtsdekorationen stehen in den Schaufenstern und die Weihnachtsbeleuchtung hängt weitgehend. Stadtmarketing-Fachmann und Wirtschaftsförderer Jörg Hormann plant mit seinem Team seit Wochen, damit in der Königsteiner Innenstadt eine gute und schöne Adventsstimmung aufkommen kann.

                  

zum Vergrößern und besseren Lesbarkeit Bild anklicken


Es sollen bis zu vier weihnachtliche Handels-Hütten entlang der Hauptstraße stehen. Ein Gastronomiebereich im Kurpark zwischen Kur und Stadtinformation und der Villa Borgnis ist gewünscht. Dazu sollen für die Kinder zwei Fahrgeschäfte aufgebaut werden. Das sind ein Kinder-Karussell und eine Schiffschaukel. Marketing-Fachmann Hormann: „Wir haben das Konzept nach den heutigen Bestimmungen erarbeitet. Es liegt gerade beim Gesundheitsamt zur Genehmigung. Leider ist es schwer abzuschätzen, wie viel strenger die Auflagen in den nächsten Tagen noch werden und welche Möglichkeiten es dann noch gibt.“

Die Stadt Königstein versucht mit diesem Angebot die Händler während der Weihnachtszeit zu unterstützen und Käufer in die Innenstadt zu bringen, denn die leiden seit Anfang der Corona Pandemie unter erheblichen Umsatzeinbußen. Hormann: „Als klar war, dass ein Weihnachtsmarkt nicht möglich ist, haben wir nach Alternativen gesucht. Für die Vereine, die Händler und die Schausteller. Die Erfahrung an Halloween hat gezeigt, es ist möglich, etwas Gutes auf die Beine zu stellen, auch in diesen Zeiten. Wie schon beim Halloween-Event in der Burg gibt es auf der Adventsmeile die Möglichkeit, über die Öffnungszeiten verteilt zu kommen, so dass Gedränge vermieden wird und Abstandsregelungen eingehalten werden können. Das hat an Halloween gut funktioniert.“

Die Stadt Königstein möchte so die Innenstadt stärken und sieht die Stände als gute Ergänzung zum Adventseinkauf, niemals als Konkurrenz. Hormann: Noch sind nicht alle Zeiten belegt, es können sich gerne noch Vereine melden, die ihre Sachen verkaufen möchten.“

Die Hütten werden ausnahmslos von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt und geschmückt.

Wer an den Adventswochenende zum Einkaufen kommt, wird noch weitere Highlights entdecken. Die Kernöffnungszeiten liegen an den Adventssamstagen von 12 bis 18 Uhr, damit man gemütlich durch die Innenstadt bummeln kann.

Am ersten Wochenende gibt es noch keine Schausteller.

Alle Buden bleiben bis zum 22.12. stehen und es dürfen sich gerne noch Vereine oder andere gemeinnützige Institutionen melden, wenn sie Interesse an einer Verkaufszeit haben.

„Auch der Einzelhandel ist gerüstet,“ weiß Jörg Hormann. „Inzwischen sind alle Hygienekonzepte erprobt, Kunden können ohne Ängste die Geschäfte besuchen und, mit Blick auf die festlich geschmückten Schaufenster langsam in Weihnachtsstimmung kommen.“ Der Handwerker- und Gewerbeverein hat sich ebenfalls etwas Neues überlegt und gestaltet erstmalig  mit Unterstützung der Stadt ein „Eingangstor“ in die Hauptstraße. Weitere Tannenbäume entlang der Einkaufsstraßen runden das Bild ab.

Auch der traditionelle Weihnachtsbaum wird wieder aufgestellt und auch der schöne Hirsch leuchtet wieder Richtung Kurpark.