Königstein im Taunus

St. Martin in der Kita Purzelbaum

St. Martin darf nicht ausfallen, da waren sich Kinder und Erzieherinnen der Kindertagesstätte Purzelbaum einig, denn zu sehr liegt allen das traditionelle Fest mit seinem schönen Laternenumzug am Herzen.

Kein großer Umzug mit allen Kindern der Stadt, da hatten die Erzieherinnen eine andere Idee:

Warum nicht mit den Kindern der Einrichtung selber einen kleinen Umzug starten? Zwar ohne die Eltern und strikt nach Gruppen getrennt, aber an der frischen Luft durch den Wald spaziert, was kann es gesünderes geben?

Also wurden am 11.11.2020 in der nebligen morgendlichen Dämmerung um 7:30 Uhr die schon Wochen vorher fleißig gebastelten Laternen geschnappt und los ging es. Ein fröhliches „Tschüss!“ wurde den Eltern, die mit einigem Abstand zusahen, gerade noch von ihrem Nachwuchs zugerufen, bevor diese gemeinsam mit ihren Erzieherinnen nach und nach im Zwielicht des Waldes mit wunderschön leuchtenden Laternen verschwanden.

Nicht froh waren die kleinen Martinsläufer allerdings über die Hundebesitzer des Ortsteils: Eine Erzieherin: „Auf dem Weg gab es dann so manches zu entdecken, in das man besser nicht hineintreten sollte und was den Umzug mit den Kleinen nicht angenehm machte.“

Je heller es dann wurde, umso näher kamen die einzelnen Gruppen dann wieder dem Kindergarten. Dort wartete dann schon ein leckeres Martinsfrühstück mit den vom Förderverein spendierten Martinswecken auf die Purzelbaum-Kinder.

Während des Vorlesens der Martinsgeschichte durch die Erzieherinnen machten diese die Kinder darauf aufmerksam, dass in diesem Jahr wegen Corona die Weckmänner unter den Kindern nicht geteilt werden können, sondern diesmal jedes Kind eine ganze Backware erhält. Die zufriedenen Gesichter der Kinder schienen darauf hinzudeuten, dass das offensichtlich ein kleiner Trost für das Ausfallen der Feste in diesem Jahr war, obwohl die obligatorische Nachfrage „Kann ich noch einen?“ auch diesmal nicht ausblieb.

Beim Abholen wurden die gebastelten Laternen dann stolz den Eltern gezeigt und mit nach Hause genommen. Und wer weiß – vielleicht lockt das so manche Purzelbaum-Familie am Abend doch noch einmal aus den vier Wänden, wenn der Sprössling zu seinen Eltern sagt: „Kommt, lasst uns nochmal Laterne laufen!“