Königstein im Taunus

Ausländerbeirat verurteilt Gewalt-Attentate

Mit einer Schweigeminute gedachte das Stadtparlament in der vergangenen Sitzung der Opfer der jüngsten Terroranschläge. Initiiert hatte das Gedenken Maryam Javaherian, Mitglied des Stadtparlaments und Vorsitzende des Königsteiner Ausländerbeirats.

Javaherian begründete das Anliegen des Ausländerbeirates mit der Betroffenheit der ausländischen Mitbürger in der Stadt, die wie ihre deutschen Nachbarn erschrocken und entsetzt über die Gräueltaten der letzten Wochen seien und mit den Angehörigen um die Opfer trauerten. „Es war uns sehr wichtig, mit dem Gedenken im Stadtparlament ein gemeinsames starkes Zeichen des politischen Königsteins gegen diese Gewalt zu setzten. Keine Religion und Nationalität darf für solche Attentate missbraucht werden“, so Javaherian.

Seit dem vierten Oktober hatte es in Europa mit dem Anschlag in Dresden, Nizza,  Paris und zuletzt den schlimmen Vorfällen in Wien eine Reihe von religiös-politisch motivierten Attentaten gegeben. „Wir verurteilen solche Anschläge, sie widersprechen unserem friedlichen Miteinander und der Art und Weise, wie wir hier in Europa leben wollen. Den Geist des Friedens und des guten Zusammenlebens werden wir uns nicht zerstören lassen“, so das nachdrückliche Statement des Königsteiner Ausländerbeirates.