Königstein im Taunus

Burgen öffnen – keine Hunde wegen des Uhus erlaubt

Die beiden markantesten Wahrzeichen der Stadt dürfen wieder öffnen. Am Samstag, 16. Mai, gehen die Tore zur Königsteiner und zur Falkensteiner Burg auf, dürfen die beliebten Ausflugsziele wieder besucht werden. Die Abstandsregeln gelten natürlich. Bürgermeister Leonhard Helm ist froh, dass die Besucher wieder kommen dürfen.

„Die Königsteiner Burgen sind weitläufig mit ihren verschiedenen Ebenen und schönen Plätzen. Da sehe ich keine Schwierigkeiten, dass die Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können.“ Für die Königsteiner Burg gilt außerdem die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Maske beim Betreten der Keller und in den Toilettenanlagen.

Großes Highlight auf der Königsteiner Burg sind im Moment die Uhus in ihrem Nistplatz. Dank einer Wand mit Gucklöchern, die vom städtischen Betriebshof aufgestellt wurde, können die Uhus ab Samstag vor Ort beobachtet werden und nicht nur über die Webcam. Dafür gilt allerdings eine besondere Regelung:

Bei Pächter Sascha Goldberg bekommen Einzelpersonen oder Personen aus demselben Haushalt gegen 50 Euro Pfand den Schlüssel zum Burgturm. Mit diesem gelangen sie zur Uhu-Wand und auf den Turm hinauf. Helm: „So gibt es kein Gedränge im engen Turm. Die Besucher sollten aus Rücksicht nicht zu lange dort bleiben, damit vielen Gästen der Zugang ermöglicht wird.“

Da das Uhu-Paar auf der Burg gerade seine Jungen aufzieht, dürfen im Moment  keine Hunde auf das Burggelände.

Die Königsteiner Burg ist ab dem 16. Mai täglich von 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet, Eintritt 3 Euro, Kinder 1,50 Euro. Die Falkensteiner Burg ist täglich von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet, Eintritt am Wochenende 2 Euro, Kinder 1 Euro.