Königstein im Taunus

Insektenhotel an der Blühwiese

„Nun ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um den Wildbienen Nisthilfen anzubieten“, so die städtische Umweltbeauftragte Birte Sterf. Derzeit suchen die einzeln lebenden Wildbienen Spalten, Fugen und Löcher, um dort ihre Eier zusammen mit Pollen und Nektar abzulegen. Dieser dient später den ausgeschlüpften Larven als Nahrung. In unserer ausgeräumten Landschaft und abgedichteten Gebäuden finden die Tiere jedoch immer weniger Möglichkeiten zum Nisten. In Königstein gibt es jetzt eine mustergültige Insektennisthilfe, gebaut und für die Blühwiese gespendet von Detlef Bock.

Das Insektenhotel befindet sich südlich des Kurbades am gepflasterten Weg Richtung Lärmschutzwand und ist vom Weg aus sehr gut zu betrachten.

Übrigens muss niemand Bedenken haben, gestochen zu werden. Während die sogenannten staatenbildenden Wespen und Hummeln bei Bedrohung schmerzhaft stechen können, sind bei den einzeln lebenden Wildbienen nur wenige dieser Arten überhaupt in der Lage, einen Menschen zu stechen. Der Stachel ist zu kurz und zu schwach dafür, um die menschliche Haut zu durchdringen.

Wer mehr zum Thema Wildbienen und Biologische Vielfalt wissen möchte, kann sich zum Beispiel beim Hessischen Umweltministerium informieren unter

https://bienen.hessen.de und https://biologischevielfalt.hessen.de

Eine vorbildliche Broschüre über Nisthilfen für Wildbienen und Wespen hat der Naturgarten e. V. herausgegeben. Sie kostet 5 € und ist bei dem genannten Verein erhältlich.