Königstein im Taunus

Immer noch Gefahr durch Sturmschäden

Die Stadt bittet die Besucher des Falkensteiner Burghains, diesen nur auf den begehbaren freien Wegen zu betreten.

Viele Wanderwege sind am schönen Falkensteiner Burghain wieder begehbar und bieten erholsame Natur und tolle Ausblicke. Die Stadt muss allerdings noch viel leisten, um den Falkensteiner Hain wieder zum völlig intakten Erholungsgebiet zu machen. Nach den heftigen Stürmen im August 2019 und im Mai diesen Jahres sah und sieht es dort an manchen Stellen immer noch sehr „wild“ aus.

Viele Wege sind freigeräumt und gut begehbar. Doch abseits dieser Wege, sind noch viele Bereiche nur unter Lebensgefahr zu betreten.

Ein Aufräumen des gesamten Burghaines ist wegen fehlender Finanzmittel im Waldwirtschaftsplan derzeit nicht möglich. Die Stadt wird versuchen über einen Nachtrag die erforderlichen Mittel bereitzustellen um noch in 2020 weitere Maßnahmen durchführen zu können.

Ein Problem: Der Holzpreis allgemein ist durch die großen Mengen an Sturm- und Käferholz so niedrig, dass der Aufwand zur Aufarbeitung und Abfuhr durch die erzielbaren Einnahmen nicht gedeckt werden kann.

Aus diesem Grunde bleibt das Holz im Wald liegen.