Königstein im Taunus

Das Uhu-Paar und seine Jungen

Die weltweit wohl beliebtesten Königsteiner

Ein Uhu-Paar hat Königstein weltbekannt gemacht. Seitdem auf der Königsteiner Burg das Uhu-Pärchen brütet und die Stadt „Uhu-TV“ auf YouTube startete, gab es auf dem städtischen You-Tube-Kanal eindrucksvolle 1. 620 549 Aufrufe aus aller Welt.

Bürgermeister Leonhard Helm: „Ich bin selbst großer Uhu Fan, aber an einen so großen Zuspruch habe ich nicht gedacht. Gibt man heute in einen Internet Browser das Wort „Uhu“ ein landet man direkt in Königstein im Taunus.“

Der städtische Kanal hat circa 2500 Abonnenten, die fast 40 Filme über die jungen Vögel sind sehr gefragt. Allein 15.900 Mal wurde der Abflug des ältesten Uhu-Kindes aus dem acht Meter hohen Nest in diesem Jahr bislang geschaut.

Noch immer erreichen die Uhus täglich tausende Zuschauer, auch wenn das Uhu-Live-TV längst abgeschaltet ist. Unter www.koenigstein.de gibt es weiterhin wunderbare, aktuelle Einblick in das Leben der Wildtiere, aufgenommen von den Kameras der Stadt. Mitarbeiter der Stadt stellen die aktuellen Highlights täglich in den Steaming-Dienst. Außerdem gibt es die glücklichen, spannenden und tragischen Momente der kleinen Uhu-Familie aus dem Jahr 2020. Es wird an die ersten Tage der niedlichen Jungvögel, die unglücklichen Stürze und die Rettungsversuche des „Quax“ gennannten Uhus bis zu dessen traurigen Tod erinnert.

„Für den Standort sind die Uhus ein Glücksfall. Die Uhus lenken das Interesse auf die Stadt, machen neugierig auf Königstein. Einen besseren Werbe- und Sympathieträger als unsere Uhus kann Königstein nicht bekommen“, sagt auch der städtische Marketing-Fachmann und Wirtschaftsförderer Jörg Hormann.

Doch nicht nur die eindrucksvollen Zahlen zeigen, die große Beliebtheit der geschützten Eulen-Vögel. Mails, Geschenke und Dankesbriefe erreichen im Moment die Stadt. Aufmerksamkeit kommt aus den verschiedensten Regionen und Ländern. So schreibt ein Uhu-Fan per mail an die Stadt: „Ich möchte Sie unbedingt darauf hinweisen, dass Ihre Uhu-Cam auf einer amerikanischen Wildlife-Cams-Seite übertragen wird:

https://sportsmansparadiseonline.com/konigstein-eagle-owl-nest-cam/. Grüße kommen aus Spanien, den USA, sogar Asien und den verschiedensten Regionen Deutschlands. Eine Frau aus Hessen hat ein Ölgemälde von den Uhu-Geschwistern „Quax“ und Buddhine“ gemalt. Eine andere Uhu-Freundin brachte einen geschnitzten Uhu im Baumstamm als Dankeschön vorbei, der jetzt im Fenster der Kur- und Stadtinformation zu sehen ist. Helm: „Die vielen positiven Rückmeldungen machen deutlich: Der Uhu ist ein toller Botschafter für unser Kurstadt.“

Der Stadtverwaltung ist sehr bewusst, dass es kein leichtes Unterfangen ist, diese Wildtiere per Kamera rund um die Uhr beobachten zu lassen.

Helm: „Wir denken auch in unserer Freizeit ständig nach über neue Konzepte, lassen uns immer wieder von Fachleuten beraten, wie weit wir in das Leben der geschützten Vögel eingreifen dürfen oder nicht. Dass es, wie in diesem Jahr zu traurigen Ereignissen kommen kann, ist uns sehr bewusst. Trotzdem sagen selbst Laien und Ornithologen, dass so ein unverfälschter Live-Einblick rund um die Uhr ein einmaliges Erlebnis für alle Zuschauer ist und für die Forscher wertvolles Material über das Leben der scheuen Tiere liefert.“

Es gab sogar die Möglichkeit den Uhu live auf der Königsteiner Burg zu besuchen, doch da machte die Covid19 Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Helm: „Deshalb können wir auch nicht definitiv sagen, dass mehr Besucher auf der Burg gab.“

Der Bürgermeister plant, dass sich in Königstein Fachleute möglicherweise bei einem Symposium noch stärker mit dem Uhu und anderen Wildtier-Live-Kameras auseinandersetzen und die Bedingungen hierfür beraten. „Und da Uhus immer gerne an einen guten Nistplatz zurück kehren, haben wir Chancen, das Paar auch im kommenden Jahr zu Gast zu haben“, so der Bürgermeister.