Königstein im Taunus

Verkehrssicherheit zum Schulanfang

Elterntaxi ist keine Lösung

 

Achtung Autofahrer: Die Schule hat begonnen. Viele Schulkinder sind zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs. Katya Hengen, die Königsteiner Fachbereichsleiterin für Sicherheit und Ordnung sagt: „Zu Beginn eines Schuljahres sollten alle Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam sein.“


Der Grund: bei Kindern sind Reaktionsfähigkeit und Richtungshören noch nicht so ausgeprägt, wie bei Erwachsenen. Besonders jüngere Kinder können weder Entfernungen noch die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs richtig einschätzen. Über parkende Fahrzeuge können sie nicht hinweg schauen. Hengen: „Die Autofahrer sollten auf Kinder achten, die möglicherweise zwischen geparkten Autos auf die Straße laufen könnten. Auch beim Abbiegen und Herausfahren aus Grundstückseinfahrten sollte man sich als Erwachsener vergewissern, dass der Weg frei ist.“

Alles, was mit sicherem und richtigem Verhalten im Straßenverkehr zu tun hat, müssen Kinder erst einmal lernen.

Die Fachbereichsleiterin appelliert allerdings auch an die Eltern, ihren Kindern mehr zuzutrauen und auf ihre Vorbildwirkung zu achten. Das sogenannte „Eltern-Taxi“, hält sie für eine schlechte Idee. „Viele Eltern sind der Meinung, ihr Kind müsse unbedingt jeden Tag mit dem Auto direkt in die Schule gebracht werden. Dabei werden nicht selten Bürgersteige und Feuerwehrzufahrten blockiert“, so Hengen. Ihr Tipp: „Wenn Kinder nicht allein zur Schule kommen können, sollten wenigstens Parkplätze im Umfeld der jeweiligen Schule genutzt werden, denn Parken vor dem Schultor führt oft zu gefährlichen Verkehrssituationen.“