Königstein im Taunus

Eine Bella für die Kurstadt

Anmutig sitzt sie da und begutachtet die Besucher der Kur- und Stadtinformation. Sie spricht nicht, hat aber doch eine große Ausstrahlungskraft. Die Rede ist von Bella, der neuen farbenfrohen Beton-Skulptur, die in den 30 hessischen Heilbädern nun die Kundenansprache unterstützt.

Bella ist Teil der neuen Marketingstrategie der hessischen Heilbäder und steht mit Ihrem mondänen Auftreten für das alte, aber auch das neue Kurwesen. Elegant, erholt, gesund und etwas extravagant, das sieht man ihr sofort an. Tatsächlich geht es den Akteuren aber um wichtige Informationen, den das Kurwesen hat sich mit den Jahren verändert und hat nichts mehr mit dem damaligen Ruf zu tun. Heute geht es vielmehr um Vorsorge und Prävention. Auch Mittel und Methodiken haben sich weiterentwickelt und entsprechen denen der modernen „Wellness-Tempel“. Zusätzlich profitieren Kurgäste von den besonderen Angeboten und kulturellen Veranstaltungen, die die Kurorte als touristische Infrastruktur vorhalten müssen.

Für die Schöpferin der Bella-Figuren sind die poppigen, stolzen Frauen eine Herzensangelegenheit. So ließ es sich Eva Maria Frey auch nicht nehmen, die Skulpturen selbst und eigenhändig auszuliefern. Die Künstlerin aus Kassel hat nach ihrer Schneiderlehre Betriebswirtschaft, Sozial- und Rechtswissenschaft studiert. Ziel ihrer Arbeiten ist es, einen positiven Dialog zwischen Betrachter und Skulptur entstehen zu lassen.

„Bella ist nun Teil unseres Teams,“ grinst Jörg Hormann, zuständig für das Stadtmarketing, „zunächst wird sie die Gäste in der Kur- und Stadtinformation begrüßen, doch auch auf den städtischen Messeauftritten wird sie uns sicher tatkräftig unterstützen und für Kur und Kurorte werben."