Königstein im Taunus

Fahne am Rathaus als Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!“, setzt Terre des Femmes mit der Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“ ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen. Wie jedes Jahr beteiligt sich die Stadt Königstein an der Fahnenaktion und zeigt Flagge.

Der von der UNO seit 1990 offiziell anerkannte Gedenktag geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und beteiligten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo. Der Mut der Mirabal-Schwestern bei ihrem Kampf gegen den Tyrannen gilt inzwischen als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln.

In diesem Jahr heißt das Schwerpunktthema der Fahnenaktion #sexistunbezahlbar: Für eine Welt ohne Prostitution! Terre des Femmes setzt sich seit langem für die sexuelle Selbstbestimmung aller Frauen ein. Die Strafrechtsreform „Nein heißt Nein“ im Jahr 2017 war hier schon ein wichtiger Fortschritt, es bleibt aber noch einiges zu tun. Terre des Femmes fordert die Einführung des Sexkaufverbots nach nordischem Modell in Deutschland. Das Europäische Parlament unterstützt diese Forderung seit 2014. Sexkäufer müssen dafür belangt werden, dass sie Frauen sexuell ausbeuten. Prostituierte dürfen in nicht kriminalisiert werden, sondern für sie müssen Ausstiegsprogramme finanziert werden.
Mehr Informationen zum Thema gibt es  auf der Internetseite www.frauenrechte.de/fahnenaktion-aktuell.