Königstein im Taunus

Hilfe für Insekten: Blühende Säume in Königstein

Möchten Sie auch das Rundblättrige Hasenohr, die Rapunzel-Glockenblume, den Klatschmohn und andere einheimische Blütenpflanzen in ihrem Garten aussähen und so die Insekten unterstützen? Die Stadt Königstein hilft weiter.

„In der Kur- und Stadtinformation sind ab sofort die Probetütchen für 1 m² Bunter Saum erhältlich“, teilt Gabriela Terhorst, ehrenamtliche Gründezernentin der Stadt Königstein, mit.
Das Thema Insektensterben ist inzwischen leider sehr präsent. In den letzten 27 Jahren ist die Menge an Insekten über 75 Prozent zurückgegangen. Die Stadt Königstein bereitet daher zurzeit die Anlage einer Blühwiese neben dem Kurbad vor. Aber auch Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer können etwas für Schmetterlinge, Wildbienen und Käfer tun. Wer zunächst mit einer kleinen Blühfläche in seinem Garten beginnen möchte, kann dies mit Hilfe des Samentütchens „Bunter Saum“ ausprobieren. „Uns ist besonders wichtig, dass Samen einheimischer Pflanzen unserer Region ausgesät werden“, so die städtische Umweltbeauftragte Birte Sterf, „denn viele Insekten haben sich auf einzelne heimische Pflanzen spezialisiert und können mit fremdländischen Blumen nichts anfangen.“ Vor der Einsaat muss der bisherige Bewuchs entfernt werden, der Boden aufgelockert und mit Sand, Kies oder Kalksplitt „abgemagert“ werden; denn die bunten Blütenpflanzen brauchen einen nährstoffarmen Boden.
Ausgesät werden kann zwischen Mitte August und Ende September oder im zeitigen Frühjahr. Eine genaue Ansaat- und Pflegeanleitung bekommt jeder interessierte Gärtner von den Mitarbeitern der Kur- und Stadtinformation mit dem Saatgut dazu. Die Probetütchen reichen für jeweils 1 m² und kosten einen Euro. Wer größere Flächen in Blühwiesen umwandeln möchte, kann natürlich das Saatgut direkt bei einem Saatguthersteller bestellen.

Bildunterschrift:
Wer die Saatmischungen richtig anwendet, kann solche wunderbar blühende Flächen erhalten.