Königstein im Taunus

15.4.2021

Impfhotline der Stadt Königstein wird eingestellt. Bürgeramt und Kur- und Stadtinformation erteilen weiter Auskunft

Mit Wirkung zum 19. April stellt die Stadt Königstein im Taunus die Impfhotline im Rathaus ein. Durch den Fortschritt der Impfungen der Hochbetagten sowie die Möglichkeit, Impfungen nun auch durch die Hausärzte durchführen zu lassen, besteht für die Hotline kein weiterer Bedarf.

Generelle Fragen können wie gewohnt an das Bürgeramt oder die Kur- und Stadtinformation gerichtet werden. Zudem wird die Stadt Königstein durch die Einrichtung eines Testzentrums in Kooperation mit einem externen Betreiber die Risiken für gepflegte oder be-treute Senioren weiter deutlich reduzieren. 

Detaillierte Hinweise zum Corona-Virus und der Impfung erhalten Sie wie gewohnt über die Patientenservice per Telefon unter 116117 oder online unter www.116117.de 


5.4.2021

Die aktuellen Impfzahlen

So kommt Hessen bei den Erst- und Zweitimpfungen voran


  • Erstimpfungen: 761.159
  • Zweitimpfungen: 371.131
  • Gesamt: 1.132.290
  • Impfquote Erstimpfungen: 12,1 %
  • Impfquote Zweitimpfungen: 5,9 %

19.3.2021

Impfgespräch von Bund und Ländern

Impfungen in Arztpraxen ab April

Ab der Woche nach Ostern werden auch die Arztpraxen Corona-Impfungen vornehmen. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Kanzlerin Merkel betonte, Deutschland wolle beim Impfen schneller und flexibler werden. Die Impfstoffmengen steigen kontinuierlich, sind im April aber noch knapp.


18.3.2021

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Schutzimpfungen mit Astrazeneca werden unverzüglich fortgesetzt

Impfungen mit dem Vakzin wurden als unbedenklich eingestuft. Ab Samstag, 20.3., finden wieder Impftermine mit Astrazeneca statt.

Wer einen Termin über die hessenweite Hotline oder impfterminservice.hessen.de gebucht und einen Termin übermittelt bekommen hat, wird seine Impfung im zuständigen Impfzentrum erhalten.

Bürgerinnen und Bürger, deren Termin während der Aussetzung des Impfens storniert wurde, erhalten baldmöglichst Ersatztermine und werden bei der Terminvergabe vorrangig behandelt. 


15.3.2021

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Hessen stoppt Impfungen mit Astrazeneca

Aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts hat die Bundesregierung Corona-Impfungen mit Astrazeneca vorsorglich ausgesetzt. Das Hessische Innenministerium hat alle 28 Impfzentren angewiesen, Impfungen mit dem Vakzin Astrazeneca umgehend einzustellen.

Alle Impftermine mit Astrazeneca werden storniert. Personen, die bereits eine Termin-Zusage zur Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff erhalten haben, werden sofort vom Land Hessen informiert. Sobald für diese Impfberechtigten Ersatztermine angeboten werden können, werden sie ebenfalls unterrichtet.

Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die den COVID-19-Impfstoff Astrazeneca erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen z.B. mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen, sollten sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben.


23.2.2021

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport 

Registrierung für zweite Impfgruppe ab sofort möglich

In Hessen können sich diese Impfberechtigten seit heute, 23. Februar 2021, für die persönliche Corona-Schutzimpfung registrieren. Aufgrund von mehr Impfdosen, unterschiedlichen Impfstoffen und der großen Heterogenität der zweiten Impfgruppe werden registrierten Impfwilligen künftig Termine zugewiesen. Wer den Terminvorschlag nicht annehmen möchte, kann seinen Termin auch zukünftig umbuchen. Bereits ab dem 5. März 2021 werden die ersten Impfungen für die Gruppe 2 in Hessen beginnen. Mehr dazu.


18.2.2021

Impfen: Hilfe für Senioren

Unter der städtischen Telefonnummer (0 61 74) 202-888 ist erfolgreich die Impf-Hotline des Königsteiner Sozialamtes gestartet. Dort gibt es Auskunft und Hilfe für die Gruppe der über 80-Jährigen, die jetzt Impftermine vereinbaren können. Die Ruf-Nummer, die montags bis freitags von 9 Uhr bis 12 Uhr geschaltet ist.

Entsprechend einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde zusätzlich eine städtische Telefonnummer extra für Königsteiner*innen geschaltet, die Hilfestellungen beim Beantragen von Impfterminen benötigen. Denn nicht jede*r in Königstein kann eine Impfung zu Hause erhalten, einen Impftermin online vereinbaren oder sich von Angehörigen zum Impfzentrum fahren lassen.

Nach Auskunft der Mitarbeiter im Sozialamt sind die bisher eingegangenen Anrufe auf der städtischen Hotline sehr unterschiedlich. Die Fragen, wer geimpft werden darf, welche Papiere zum Termin mitzubringen sind oder auch wie man zum Impfzentrum gelangt, sind häufig.

Im Moment werden ausschließlich die Gruppe der 80-jährigen geimpft. Das betrifft auch Ehepaare. Sind beide Eheleute über 80 Jahre alt, kann ein gemeinsamer Impftermin vereinbart werden. Hat ein Ehepartner die Altersgrenze noch nicht erreicht, kann er keinen Termin vereinbaren.

Zwischen der Terminvereinbarung und dem eigentlichen Termin gibt es ausreichend Zeit, alles Notwendige zu erledigen. Ein gültiges Ausweispapier sollte vorhanden sein. Ausländische Mitbürgern, bei denen keine Adresse im Pass steht, müssen eine Meldebescheinigung zum Impftermin vorlegen.

Die Vorlage einer Krankenversicherungskarte ist notwendig, bei privat Krankenversicherten muss der Name der Versicherung angegeben werden.

Nach Vergabe des Impftermins erhält der/die Impfberechtige eine Bestätigung des Impftermins per Post.  

Bisher gab es 9 Anrufer, die die Impfhotline des Rathauses nutzen, wobei es erfreulich ist und festgestellt wurde, dass viele Senioren*innen selbst gut informiert sind oder auch über Angehörige informiert wurden und versorgt sind.

Die Anrufer selbst wollten zusätzlich noch Informationen zum Impfen zu Hause und ob die Möglichkeit besteht, dass Ehepaare gemeinsam geimpft werden können.


28.1.2021

Grünes Licht vom Land Hessen: Impfzentrum Hochtaunuskreis startet am 9. Februar 2021 den Betrieb. Termine für über 80-Jährige können ab 3. Februar vergeben werden. 

Countdown für die Inbetriebnahme des Impfzentrums des Hochtaunuskreises auf dem ehemaligen Hewlett-Packard-Gelände in Bad Homburg v.d. Höhe läuft. Ab 3. Februar können sich die über 80-Jährigen mit Hauptwohnsitz im Hochtaunuskreis online oder auch telefonisch zur Impfung registrieren lassen. 

In einem ersten Schritt erfolgt die persönliche Registrierung, zu einem späteren Zeitpunkt dann die Terminvergabe. Eine Terminvergabe ist in erster Linie über die Registrierung auf dem Online-Portal des Landes Hessen unter impfterminservice.hessen.de möglich. 

Die Nutzer registrieren sich mit ihrer Mailadresse und müssen ihren Namen, ihr Geburtsdatum sowie ihre Adresse angeben, sodass sie dem für sie zuständigen Impfzentrum zugeordnet werden können. Nach erfolgter Anmeldung ist kein weiterer Kontakt mit dem Impfzentrum erforderlich. Vielmehr erhalten impfwillige Personen zu gegebener Zeit automatisch Nachricht über die Terminvergabe. 

Zum Termin im Impfzentrum sind die ausgefüllten Aufklärungs- Anamnesebögen als auch die Terminbestätigung ausgedruckt mitzubringen.

In Abstimmung mit dem Verwaltungsstab des Landkreises haben die Hochtaunus-Kliniken als Betreiber des Impfzentrums eine spezielle Hotline für Fragen rund um das Impfzentrum ab sofort eingerichtet. Die Hotline ist unter (0 61 72) 88 68 390 montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr zu erreichen.


19.1.2021

Impfungen in sechs regionalen Impfzentren gestartet. Das Land plant alle 28 Impfzentren am 9. Februar 2021 zu öffnen. 

Seit heute haben die sechs Regionalen Impfzentren in Hessen geöffnet. Am ersten Tag sind an den sechs Standorten hessenweit zunächst rund 1.900 Impfungen gegen das Corona-Virus geplant. 

Angesichts noch zu knapper Impfstoff-Mengen konnten zunächst nur Termine für rund 60.000 Impfberechtigte in den sechs Regionalen Impfzentren vergeben werden. Die Ursache liegt in der sehr begrenzten Menge an Impfdosen, die Hessen vom Bund erhält.

Die schnellstmögliche Öffnung aller 28 Impfzentren in Hessen und die damit verbundene massive Ausweitung der Impf-Möglichkeiten ist das erklärte Ziel der Hessischen Landesregierung. Von Anfang an war die hessische Impfstrategie darauf ausgerichtet, dass sich möglichst viele Hessinnen und Hessen, möglichst rasch, so wohnortnah wie möglich impfen lassen können. Entscheidendes Kriterium hierfür ist aber nach wie vor ein zuverlässiger und stetiger Zufluss von Impfstoff nach Hessen. Dies obliegt nicht der Zuständigkeit der Bundesländer. 

Im Anmeldeverfahren erfolgreich Registrierte, die aber keinen Termin erhalten konnten, bleiben gespeichert. Registrierungen sind auch weiterhin möglich – nur die konkrete Terminvereinbarung kann erst wieder erfolgen, sobald dafür Impfdosen planbar durch den Bund zur Verfügung gestellt werden. Nur, wenn Hessen mehr Impfdosen erhält, können wir auch mehr Termine anbieten.

Sobald dies der Fall ist, wird das Land Hessen darüber immer zeitnah informieren:

Mehr dazu


Impfstoffentwicklung und -zulassung von COVID-19-Impfstoffen

Schaubild: Von der Entwicklung bis zur Freigabe und Auslieferung - die Entwicklungsphasen eines Impfstoffes


14.1.2021

Information zum Start der Impftermin-Anmeldung am Dienstag, 12. Januar 

Am Dienstag, 12. Januar 2021, konnten rund 9.000 Personen Impftermine in den sechs Regionalen Impfzentren vereinbaren. Insgesamt wurden in Hessen am Dienstag rund zehn Millionen Terminierungsversuche zur Schutzimpfung gegen Corona über Telefon oder Internet registriert. Mehr als acht Millionen Zugriffe erfolgten auf das Online-Anmeldeportal, parallel wurden fast zwei Millionen Anrufe auf die Hotline registriert – ein gewaltiger Ansturm. Nachdem die Überlastung der Anmeldewege erfolgreich behoben wurde, laufen sowohl die Hotline als auch die Onlineplattform für die Terminvergabe stabil. Wartezeiten sind aber leider unvermeidbar, da das Interesse nach wie vor sehr groß ist. 

Es stehen insgesamt rund 60.000 Termine für die Schutzimpfung gegen das Corona-Virus zur Verfügung. So viele Impfdosen werden für den Zeitraum vom 19. Januar bis 5. Februar 2021 in den sechs Regionalen Impfzentren für die Erstimpfung bereitgestellt.

Sobald 60.000 Personen erfolgreich ihre Termine vereinbart haben, können bis auf Weiteres keine Termine mehr gebucht werden. Im Anmeldeverfahren bereits erfolgreich Registrierte, die aber keinen Termin erhalten konnten, bleiben aber gespeichert.

Die wichtige Zweitimpfung erfolgt dann in demselben Impfzentrum wie die Erstimpfung, in der Regel etwa drei Wochen später. Termine für die Zweitimpfung werden bei der Anmeldung online oder telefonisch immer gleich mitvereinbart. 

Der nötige Impfstoff für die Zweitimpfung wird – wie vom Bund angesichts knapper Impfstoff-Mengen empfohlen – sicher bei minus 70 Grad gelagert.

Mehr dazu.


11.1.2021

Erste Impfzentren öffnen am 19. Januar - Anmeldung ab 12. Januar für über 80-Jährige möglich

Ab dem 19. Januar 2021 werden die Impfungen in den sechs Regional-Impfzentren Kassel, Heuchelheim (Gießen), Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt beginnen.

Hessinnen und Hessen, die der höchsten Priorisierungsgruppe nach der Corona-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums angehören, können sich ab dem 12. Januar 2021 für ihre persönliche Corona-Schutzimpfung anmeldenDabei handelt es sich im Wesentlichen um Frauen und Männer, die 80 Jahre und älter sind sowie Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten, Rettungsdienste sowie weiteren medizinischen Einrichtungen.

Angehörige dieser ersten Gruppen können ihren persönlichen Impftermin über zwei Möglichkeiten vereinbaren.

Impfwillige Bürgerinnen und Bürger, die noch nicht geimpft werden können, werden um Geduld gebeten. Die Priorisierung bestimmter Personenkreise ist vom Bundesgesundheitsministerium vorgegeben und der Sache nach zwingend, weil noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen.

Um vor allem die Bürgerinnen und Bürger im Alter von 80 Jahren und älter zu erreichen, werden diese vom Land Hessen zentral angeschrieben, um sie über das bestehende Impfangebot zu informieren. Im Anschreiben werden die Priorisierung dieser Zielgruppe, die Möglichkeiten einer Impfung sowie die Anmeldung dazu erläutert.

Es wird aufgrund der geringen Impfmengen noch einige Wochen in Anspruch nehmen, bis Hausbesuche durch mobile Impfteams in Hessen landesweit erfolgen können.

Mehr dazu.


Informationsblatt: Impfen und Impfzentrum im Hochtaunuskreis

(Stand 11.12.2020)