Königstein im Taunus

Steuererleichterungen

Während der Corona-Krise stehen Unternehmen Möglichkeiten der Stundung von Steuern, der Herabsetzung von Steuervorauszahlungen und weitere Erleichterungen zur Verfügung.


Hessisches Ministerium der Finanzen

Steuern in Zeiten der Corona-Pandemie - FAQ-Katalog

Der FAQ-Katalog wird fortlaufend aktualisiert und ergänzt. Weiterführende Service-und Kontakthinweise finden Sie am Ende des Dokuments.


Bundesministerium der Finanzen

FAQ-Katalog "Steuern"

Das Bundesministerium der Finanzen und die obersten Finanzbehörden der Länder haben verschiedene steuerliche Erleichterungen beschlossen, um die von der Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten. Ziel ist es, die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. 

Der FAQ-Kataloggibt einen kurzen Überblick über die näheren Einzelheiten der entsprechenden Maßnahmen. Die Ausführungen gelten als allgemeine Hinweise im Umgang mit den sich aufdrängenden Fragestellungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Die Entscheidung im Einzelfall obliegt nach wie vor den Finanzämtern, den Kommunen bzw. den weiteren Ansprechpartnern. 

Das Dokument wird laufend an die aktuelle Situation und die sich ergebenden Fragestellungen angepasst. 

Zum FAQ-Katalog des BMF.


Ermäßigte Umsatzsteuer auf Speisen und Getränke in der Gastronomie

Seit dem 1. Juli 2020 ist befristet bis zum 30. Juni 2021 die Umsatzsteuer für Speisen in der Gastronomie auf den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7% gesenkt. Die entsprechende gesetzliche Regelung ist Teil des Corona-Steuerhilfegesetzes, das am 6. Mai vom Bundeskabinett beschlossen und am 28. Mai vom Bundestag verabschiedet wurde. Mehr dazu.


Antrag Erlass der Grundsteuer B

Benötigte Unterlagen für die Prüfung auf Erlass der Grundsteuer B wegen wesentlicher Ertragsminderung (§33 GrStG)

Der Antrag auf den Grundsteuererlass kann immer bis zum 31. März des Folgejahres in schriftlicher Form bei der Behörde, die den Grundsteuerbescheid ausgestellt hat, eingereicht werden. Soll ein Antrag auf Erlass der Grundsteuer B wegen wesentlicher Ertragsminderung nach § 33 Grundsteuergesetz gestellt werden, sind die folgenden Unterlagen erforderlich. Sie sind dem Antrag beizufügen. 

Basisangaben/Nachweise: 

    • 1. Nachweis über die Beendigung des letzten Mietverhältnisses 

Nachweise zur Höhe des normalen Rohertrags:

    • 1. Angaben und Nachweise zur Höhe des normalen Rohertrags für die leerstehenden Teile der Steuerobjekts Beispiel: Mietspiegel, Gutachten, Vergleichsobjekte
    • 2. Nachweise zur Miethöhe der noch vermieteten Teile des Steuerobjekts sofern vorhanden Beispiel: Mietverträge, Pachtverträge 

Nachweise zum fehlenden Verschulden

    • 1. Nachweise zu den Vermarktungsbemühungen 
      • Beispiel: Beauftragung eines Maklers, Rechnungen über Internetanzeigen, Nachweise der Tätigkeit des Maklers 
    • 2. Soweit erforderlich: Nachweise zur Verfügbarkeit am Markt Beispiel: Dauer des Umbaus, Verkaufsabsicht 
    • 3. Soweit erforderlich: Nachweise zum marktgerechten Mietzins soweit nicht aus dem Mietspiegel ersichtlich