Königstein im Taunus

Gastgeber & Gastronomie

20.9.2021

Hessische Landesregierung

Sonderprogramm Gaststätten

Stärkung der Gastronomie im ländlichen Raum bei dringend erforderlichen Investitionen. Das Land Hessen beteiligt sich mit einer Kostenübernahme in Höhe von 45 Prozent der Investitionskosten an den folgenden Maßnahmen:

  • Planungskosten nach der aktuellen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ohne Leistungsphase 9,
  • Gebühren (z.B. Baugenehmigung),
  • Handwerkerarbeiten für bauliche Investitionen,
  • Neue Investitionsgüter (Ausstattung und Einrichtung) im Einzelwert über 410 Euro netto,
  • Neue Fahrzeuge mit unmittelbarem Dienstleistungsbezug (z. B. Catering, Wareneinkauf),
  • Historische Baumaterialien, sofern die Angemessenheit der Ausgaben durch eine fachkundige Stelle (z.B. Handwerk, Denkmalpflege, Architekten) bestätigt wird.

Der Förderaufruf startete am 20.09. und endet am 17.10. 2021. Anträge können nur über das Online-Portal gestellt werden. Der entsprechende Link ist freigeschaltet.

Wichtige Informationen sowie das Antragsportal finden Sie mit folgenden Link:

Sehr hilfreich sind die zusammengestellten Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ):

Liegt mein Betrieb überhaupt in einer (ländlichen) Region, die gefördert wird? Das können Sie hier prüfen:

Mehr dazu.


Digitale Einreiseanmeldung

Wer aus dem Ausland nach Deutschland einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, ist grundsätzlich verpflichtet sich nach Einreise unverzüglich in Quarantäne zu begeben.

Damit die Gesundheitsämter die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren können, ist vor Einreise eine Digitale Einreiseanmeldung abzugeben. Die Reise- und Kontaktdaten werden an die zuständige Gesundheitsbehörde zur Kontaktaufnahme weitergeleitet.

Zur digitalen Einreiseanmeldung

Die digitale Einreiseanmeldung steht in zwölf verschiedenen Sprachen zur Verfügung


Im Falle eines Falles steht das Gesundheitsamt für Rückfragen gerne zur Verfügung. Kontakt Fachbereich Gesundheitsdienste des Hochtaunuskreises:

20.7.2021

Hessisches Coronakabinett

Neue Corona-Regeln für Landkreise und kreisfreie Städte mit einer Inzidenz unter 35

Die wichtigsten Änderungen für Hotels und Übernachtungsbetriebe und für die Gastronomie gelten in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 35:

    • Bei Anreise muss bei touristischen Übernachtungen weiterhin ein gültiger Negativnachweis (Geimpft/Genesen/Getestet) vorgelegt werden. Die bisherige wöchentliche Testpflicht bei längeren Aufenthalten entfällt.
    • Die Testpflicht in der Innengastronomie wird aufgehoben. Es bleibt die Maskenpflicht bis zum Sitzplatz.

Sollte die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 35 steigen, entfallen diese Lockerungen und es gelten die bisherigen Maßnahmen.

Die vollständige Pressemitteilung auf hessen.de.


17.5.2021

Hessische Landesregierung

Auswirkung des Hessischen Stufenplans für Übernachtungsbetriebe 


Übernachtungsangebote sind in Stufe 1 zulässig, wenn

    • ein umfassendes Hygienekonzept, auch im Hinblick auf die Bewirtung der Übernachtungsgäste, insbesondere in Innenräumen vorliegt,

    • in Betrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Speisesaal, Schlafsaal, sanitäre Anlagen) die Übernachtungskapazitäten nur zu 60 Prozent ausgelastet werden, wobei vollständig Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt werden; eine Überschreitung der Auslastungsgrenze ist in Betrieben zulässig, in denen ausschließlich Übernachtungen zu notwendigen Zwecken stattfinden,
    • bei Aufenthalten zu touristischen Zwecken ein Negativnachweis bei der Anreise sowie bei Aufenthalten von mehr als sieben Tagen zweimal wöchentlich vorgelegt wird; dies gilt nicht, wenn keine Gemeinschaftseinrichtungen vorhanden sind.

Saunen, Schwimmbäder und ähnliche SPA-Einrichtungen der Übernachtungsbetriebe müssen in Stufe 1 noch geschlossen bleiben. Betriebe in denen ausschließlich Übernachtungen zu notwendigen Zwecken stattfinden sind beispielsweise Ausbildungs- oder Schulungseinrichtungen. Ausschlaggebend ist, dass ausschließlich feste Gruppen untergebracht sind und damit die Infektionsgefahr geringer ist. Für Hotels in denen überwiegend Individualreisende mit unterschiedlicher Verweildauer absteigen, kann die Privilegierung aus Infektionsschutzgründen nicht gelten.

In Stufe 2 gilt:

    • Die Auslastung der Übernachtungskapazität kann (wo sie bislang beschränkt war) auf 75 Prozent erhöht werden.
    • Zudem dürfen Saunen, Schwimmbäder und ähnliche SPA-Einrichtungen geöffnet werden.

Die übrigen Regeln bleiben unverändert in Kraft.

Ausnahmen für Genesene und Geimpfte

Genesene oder Geimpfte sind in der Regel Personen mit negativem Test gleichzustellen. Sie sind von Testungen ausgenommen. Genesene können die Genesung durch ein amtliches Schreiben oder einen mindestens 28 Tage alten PCR-Test belegen; Geimpfte ihre Impfung mit Ihrem Impfpass. 

Die Ausnahmen gelten nicht für Geimpfte oder Genesene, die Symptome der Krankheit aufweisen.

Mehr dazu in der Verordnung der Bundesregierung: „Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19“.

Ausnahmen von den Ausnahmen für Genesene und Geimpfte gelten u. U. bei der Einreise nach Deutschland aus Risikogebieten

    • Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben und nach Deutschland einreisen wollen, sind verpflichtet, sich vor der Einreise mittels digitaler Einreiseanmeldung anzumelden.
    • Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, haben sich nach Einreise für zehn Tage in Quarantäne zu begeben. Genesene und Geimpfte können die Quarantäne beenden, sobald ein entsprechender Nachweis erbracht wurde.
    • Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, dürfen sich frühestens fünf Tage nach der Einreise testen lassen.
    • Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, haben sich für 14 Tage in Quarantäne zu begeben. Für Geimpfte oder Genesene gibt es keine Ausnahmen.

Mehr dazu in der „Corona-Einreiseverordnung“.


29.3.2021

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Zuschüsse für hessische Gaststätten

Als besondere Unterstützung in der Corona-Pandemie können hessische Gaststätten ab dem 1. April 2021 Zuschüsse zur Anschaffung von Kühlgeräten, Spülmaschinen, Herden und anderen Wirtschaftsgütern erhalten. Die Förderung besteht aus einem Festbetrag von 1.500 Euro für Investitionen von mindestens 2.000 Euro. 

Mehr dazu.


19.3.2021

Hotels und Übernachtungsangebote

Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Die Eigennutzung von Ferienhäusern, -wohnungen, Wohnwagen (auch als sogenannte „Dauercamper“) o.ä. ist grundsätzlich gestattet.

Unter Übernachtungen zu notwendigen Zwecken fallen insbesondere unaufschiebbare berufliche oder zwingende familiäre Verpflichtungen oder persönliche Erfordernisse.

Eine notwendige berufliche Verpflichtung ist gegeben, wenn die persönliche Teilnahme vor Ort aus zwingenden beruflichen Gründen erforderlich und das Ausweichen auf alternative (Tele-) Kommunikationsmittel sowie die Teilnahme vor Ort durch einen Vertreter nicht möglich ist. 

Eine zwingende familiäre Verpflichtung ist gegeben, wenn gesundheitliche Gründe die persönliche Anwesenheit erfordern. Darunter sind insbesondere Zusammentreffen der Familienangehörigen sowie deren feste Lebenspartnerinnen und Lebenspartner im Zusammenhang mit Geburten, der notwendigen Pflege, palliativer Behandlungen, dem Versterben sowie Trauerfeierlichkeiten oder Bestattungen zu verstehen.

(Runde) Geburtstage, Hochzeiten und weitere feierliche Anlässe (bspw. Jubiläen, Einschulungen, Feierlichkeiten mit religiösem Hintergrund) stellen keine familiären Verpflichtungen dar, die einen notwendigen Zweck begründen.

Persönliche Erfordernisse stellen beispielsweise unaufschiebbare medizinische Gründe dar. Es wird empfohlen ein diesbezügliches Erfordernis vom behandelnden Arzt mittels Attest bestätigen zu lassen.

Betriebe und Personen, die Übernachtungsangebote zu notwendigen Zwecken anbieten, müssen ernsthaft prüfen, ob Anzeichen für Falschangaben vorliegen. Bei begründeten Zweifeln ist die Übernachtung abzulehnen.

Zum zulässigen Übernachtungsangebot gehört auch die Bewirtung und Verpflegung der Gäste.


19.3.2021

Regeln für die Abholung von Speisen und Getränken

Gaststätten Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zur Abholung oder Lieferung anbieten. Bei der Abholung von Speisen und Getränken in Gaststätten und anderen Gewerben ist der Verzehr in unmittelbarer Umgebung der Gaststätte - ebenso wie bei den Verkaufsstätten - untersagt.

Eine Abholung von Speisen darf nur erfolgen, wenn

  • sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet werden kann, 
  • geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

Zur Abholung gehören auch Drive-In-Angebote, da die Speisen in solchen Fällen ebenfalls nicht vor Ort konsumiert werden.

Kantinen und Mensen sind grundsätzlich für den Vor-Ort-Verzehr geschlossen. Die Mitnahme von Speisen und Getränken ist erlaubt. Während des Aufenthalts in Kantinen oder Mensen ist die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Der Verzehr von Speisen und Getränken in der unmittelbaren Umgebung der Verkaufsstätte ist untersagt.

Kantinen in Einrichtungen und Betrieben, in denen es zur Sicherstellung der organisatorischen Abläufe (inklusive Arbeitsschutz) notwendig ist, insbesondere in Krankenhäusern, Reha- und Tageskliniken, Alten- und Pflegeheimen (vgl. § 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1, 3 und 5 sowie § 36 Abs. 1 Nr. 2 IfSG) sowie Schulkantinen dürfen für Betriebsangehörige Speisen und Getränke auch zum Verzehr vor Ort anbieten. Es muss dabei sichergestellt sein, dass insbesondere durch die Abstände der Tische der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.

Rasthöfe (Tank- und Rastanlagen) und Autohöfe sind zur Aufrechterhaltung der Versorgung von Reisenden und Berufskraftfahrern weiterhin geöffnet.

Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegt, sind zu schließen. Hierzu gehören insbesondere: Bars, Kneipen, Schankwirtschaften und Shisha-Bars


5.2.2021

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI

Für Einreisende nach Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer eine Pflicht zur Absonderung. 

Seit dem 8. November 2020 gilt grundsätzlich für Ein- bzw. Rückreisende aus dem Ausland, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, die Verpflichtung sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Außerdem müssen sich Einreisende vor ihrer Ankunft in Deutschland auf einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

Strengere Regeln für Einreisen aus Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebieten. Es wird unterschieden:

    1. Staaten, die aktuell als Virusvarianten-Gebiete gelten -> Negativ-Nachweis bei Einreise/Beförderungsverbot bis 17.2.2021
    2. Staaten/Regionen, die als aktuell Hochinzidenzgebiete gelten -> Negativ-Nachweis bei Einreise
    3. Staaten/Regionen, die aktuell als Risikogebiete gelten -> Pflicht zur Absonderung

    Für Einreisende aus Staaten, die aktuell als Virusvarianten-Gebiet eingestuft sind, gilt ein Beförderungsverbot ab dem 30. Januar. Das Beförderungsverbot betrifft den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern. Die Verordnung gilt seit dem 30. Januar 2021, 0 Uhr bis zum 17. Februar 2021, 24 Uhr. Mehr dazu auf den Seiten des Gesundheitsministeriums.

    Wer sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebiet aufgehalten hat, ist verpflichtet, bereits bei Einreise einen Nachweis (ärztliches Zeugnis oder Testergebnis) über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitzuführen und auf Anforderung der zuständigen Behörde oder der von ihr beauftragten Behörde vorzulegen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.


    20.01.2021

    Verschärfte Quarantäneverordnung für Einreisende aus Corona-Virusvariantengebiet

    Wer aus einem Corona-Virusvariantengebiet nach Hessen einreist, muss sich unmittelbar in Quarantäne begeben.

    Eine Testung zur Beendung der Quarantäne ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Ausnahmen gibt es ausschließlich für Personen, die grenzüberschreitend Waren oder Personen befördern oder zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich sind und sich weniger als 72 Stunden dort aufgehalten haben.

    Auch eine Corona-Impfung oder durchlaufene Erkrankung befreit nicht von der Quarantäne-Verpflichtung.

    Zu den Corona-Virusvariantengebieten zählen derzeit insbesondere Großbritannien und Südafrika, weil dort das mutierte Corona-Virus verstärkt aufgetreten ist.

    16.12.2020

    Gaststätten und Übernachtungsbetriebe

    Für Gaststätten und Übernachtungsbetriebe ändert sich fast nichts. Diese Regeln gelten ab Mittwoch, 16. Dezember 2020:

    Gaststätten Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zur Abholung oder Lieferung anbieten. Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt

    Abholung und Lieferung

    Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn

      • sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet werden kann,
      • geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie
      • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

    Zur Abholung gehören auch Drive-In-Angebote, da die Speisen in solchen Fällen ebenfalls nicht vor Ort konsumiert werden. Kantinen für Betriebsangehörige und Mensen bleiben gechlossen. Bars, Schankwirtschaften, Kneipen und ähnliche Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegt, sind zu schließen.

    Hotels und Übernachtungsangebote

    Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Dies schließt Flusskreuzfahrtschiffe und Vermietungen von Ferienhäusern und Campingplätzen ein. Auch Busreisen zu touristischen Zwecken haben zu unterbleiben. Die Eigennutzung von Ferienhäusern, -wohnungen, Wohnwagen (auch als sogenannte „Dauercamper“) o.ä. ist grundsätzlich gestattet.

    Unter Übernachtungen zu notwendigen Zwecken fallen insbesondere unaufschiebbare berufliche, oder zwingende familiäre Verpflichtungen oder persönliche Erfordernisse. Im Zeitraum vom 23. Dezember 2020 bis 27. Dezember 2020 sind Übernachtungen zum Zwecke von Familienbesuchen zulässig.

    Eine notwendige berufliche Verpflichtung ist gegeben, wenn die persönliche Teilnahme vor Ort aus zwingenden beruflichen Gründen erforderlich und das Ausweichen auf alternative (Tele-) Kommunikationsmittel sowie die Teilnahme vor Ort durch einen Vertreter nicht möglich ist. Hierzu gehört insbesondere auch die Teilnahme an Maßnahmen der Tierseuchenprävention und -bekämpfung.

    Eine zwingende familiäre Verpflichtung ist gegeben, wenn gesundheitliche Gründe die persönliche Anwesenheit erfordern. Darunter sind insbesondere Zusammentreffen der Familienangehörigen sowie deren feste Lebenspartnerinnen und Lebenspartner im Zusammenhang mit Geburten, der notwendigen Pflege, palliativer Behandlungen, dem Versterben sowie Trauerfeierlichkeiten oder Bestattungen zu verstehen.

    (Runde) Geburtstage, Hochzeiten und weitere feierliche Anlässe (bspw. Jubiläen, Einschulungen, Feierlichkeiten mit religiösem Hintergrund) stellen keine familiären Verpflichtungen dar, die einen notwendigen Zweck begründen. 

    Persönliche Erfordernisse stellen beispielsweise unaufschiebbare medizinische Gründe dar. Es wird empfohlen ein diesbezügliches Erfordernis vom behandelnden Arzt mittels Attest bestätigen zu lassen.

    Betriebe und Personen, die Übernachtungsangebote zu notwendigen Zwecken anbieten, müssen ernsthaft prüfen, ob Anzeichen für Falschangaben vorliegen. Bei begründeten Zweifeln ist die Übernachtung abzulehnen.

    Zum zulässigen Übernachtungsangebot gehört auch die Bewirtung und Verpflegung der Gäste.


    2.11.2020

    Gaststätten und Übernachtungsbetriebe

    Diese Regeln gelten ab Montag, 2. November 2020:

    Gaststätten Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zur Abholung oder Lieferung anbieten. Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt

    Abholung und Lieferung

    Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn

      • sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet werden kann,
      • geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie
      • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

    Zur Abholung gehören auch Drive-In-Angebote, da die Speisen in solchen Fällen ebenfalls nicht vor Ort konsumiert werden.

    Kantinen für Betriebsangehörige und Mensen (aller Art) für Studierende, Schüler o.ä, dürfen Speisen und Getränke auch zum Verzehr vor Ort anbieten, wenn sichergestellt ist, dass insbesondere durch die Abstände der Tische der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht dem eigenen oder einem anderen Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchstens zehn Personen angehören, eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Rasthöfe (Tank- und Rastanlagen) und Autohöfe sind wie Mensen und Kantinen zur Aufrechterhaltung der Versorgung von Reisenden und Berufskraftfahrern weiterhin geöffnet.

    Einrichtungen deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegen sind bis einschließlich 30. November 2020 zu schließen.

    Hierzu gehören insbesondere:

      • Bars
      • Kneipen
      • Schankwirtschaften
      • Shisha-Bars

    Hotels und Übernachtungsangebote 

    Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Dies schließt Flusskreuzfahrtschiffe und Vermietungen von Ferienhäusern und Campingplätzen ein. Auch Busreisen zu touristischen Zwecken haben zu unterbleiben. Die Eigennutzung von Ferienhäusern, -wohnungen, Wohnwagen o.ä. ist grundsätzlich gestattet.

    Unter Übernachtungen zu notwendigen Zwecken fallen insbesondere unaufschiebbare berufliche, oder zwingende familiäre Verpflichtungen oder persönliche Erfordernisse.

    Eine notwendige berufliche Verpflichtung ist gegeben, wenn die persönliche Teilnahme vor Ort aus zwingenden beruflichen Gründen erforderlich und das Ausweichen auf alternative (Tele-) Kommunikationsmittel sowie die Teilnahme vor Ort durch einen Vertreter nicht möglich ist. Hierzu gehört insbesondere auch die Teilnahme an Maßnahmen der Tierseuchenprävention und -bekämpfung.

    Eine zwingende familiäre Verpflichtung ist gegeben, wenn gesundheitliche Gründe die persönliche Anwesenheit erfordern. Darunter sind insbesondere Zusammentreffen der Familienangehörigen sowie deren feste Lebenspartnerinnen und Lebenspartner im Zusammenhang mit Geburten, der notwendigen Pflege, palliativer Behandlungen und dem Versterben zu verstehen.

    (Runde) Geburtstage, Hochzeiten und weitere feierliche Anlässe (bspw. Jubiläen, Einschulungen, Feierlichkeiten mit religiösem Hintergrund) stellen keine familiären Verpflichtungen dar, die einen notwendigen Zweck begründen.

    Persönliche Erfordernisse stellen beispielsweise unaufschiebbare medizinische Gründe dar. Es wird empfohlen ein diesbezügliches Erfordernis vom behandelnden Arzt mittels Attest bestätigen zu lassen.

    Betriebe und Personen, die Übernachtungsangebote zu notwendigen Zwecken anbieten, müssen ernsthaft prüfen, ob Anzeichen für Falschangaben vorliegen. Bei begründeten Zweifeln ist die Übernachtung abzulehnen.

    Zum zulässigen Übernachtungsangebot gehört auch die Bewirtung und Verpflegung der Gäste.

    Mehr dazu auf den Seiten des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen


    29.10.2020

    Der ab Montag, 2. November 2020, in Kraft tretende Maßnahmenkatalog des hessischen Corona-Kabinetts hat weitreichende Auswirkungen auf das Gaststätten- und Gastgebergewerbe:

    Das Reisen wird eingeschränkt

    Gemäß Maßnahmenkatalog des hessischen Corona-Kabinetts werden Übernachtungsangebote im Inland vom 2. bis einschließlich 30. November 2020 nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt.


    Der Gastronomie-Betrieb wird eingeschränkt

    Gemäß Maßnahmenkatalog des hessischen Corona-Kabinetts werden vom 2. bis einschließlich 30. November 2020 Restaurants, Gaststätten sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen geschlossen. Davon ausgenommen sind Kantinen und Mensen und die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

    Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn 

      1. sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet ist, 
      2. geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie 
      3. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen

    Die Bundesregierung hat insbesondere für diese Bereiche kurzfristige und umfangreiche finanzielle Hilfen angekündigt. Mehr dazu.

    Weitere Informationen in der Pressemitteilung der hessischen Staatskanzlei


    21.10.2020

    Hotels und Übernachtungsangebote

    Übernachtungsangebote sind generell unter Beachtung der nachfolgenden Hygieneregeln gestattet; dies schließt Flusskreuzfahrtschiffe mit ein.

    Vermietungen in ein und derselben Vermietungseinheit/Ferienhaus sind in einer Gruppe von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Der Ferienwohnungseigentümer ist für die Einhaltung der geltenden Regeln sowie der geltenden Hygienestandards verantwortlich.


    Hygieneregeln

    Hotels und Übernachtungsangebote

    Übernachtungsangebote gewerblicher Beherbergungsbetriebe sind nur zulässig, wenn

    • geeignete Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts getroffen und überwacht werden,
    • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen und
    • zum Übernachtungsbetrieb gehörende Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereiche aus-schließlich von Übernachtungsgästen genutzt werden.

    Gaststätten und Übernachtungsbetriebe dürfen ab 15. Mai wieder öffnen

    Ab dem 15. Mai 2020 ist eine Öffnung von u. a. Restaurants, Gaststätten, Cafés und Biergärten unter Beachtung von Abstandsregeln und Hygienekonzepten möglich. Tanzlokale und Discotheken bleiben vorerst geschlossen.

    Pensionen, Privatzimmer und Hotels können ab dem 15. Mai 2020 zu touristischen Zwecken ihren Betrieb wiederaufnehmen. Soweit Speisen angeboten werden, gelten die gleichen Voraussetzungen wie für die Gastronomie. Dies gilt auch für die Abstandsregel und die zulässige Personendichte pro Quadratmeter Gastfläche, mit Ausnahme der Gästezimmer. In allen öffentlichen Bereichen (Rezeption, Tagungsräume, Frühstücksraum, Restaurant) müssen die Abstandsregeln zwischen Personal und Gästen sowie der Gäste untereinander eingehalten werden.

    Ebenso ab dem 15. Mai 2020 können Ferienwohnungen und Campingplätze vermietet und genutzt werden. Dauercamping und Zweitwohnungsnutzung bleiben gestattet. Freizeitparks können ab diesem Tag ebenfalls wieder ihre Pforten öffnen, wenn sie über ein umfassendes Hygienekonzept verfügen. Schwimmbäder und Saunen etc. bleiben geschlossen.

    Im Folgenden der für Gastgeber und Gastronomie gültige Passus aus der neuen Verordnung:


    § 4 Gaststätten und Übernachtungsbetriebe

    (1) Bis zum Ablauf des 14. Mai 2020 dürfen Gaststätten im Sinne des Hessischen Gaststättengesetzes vom 28. März 2012 (GVBl. S. 50), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2016 (GVBl. S. 294), Mensen, Hotels, Kantinen, Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe Speisen und Getränke nur zur Abholung oder Lieferung anbieten. Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn 

    • 1. sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet ist, 
    • 2. geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie - 6 - 
    • 3. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen. 

    (2) Ab dem 15. Mai 2020 dürfen die in Abs. 1 genannten Betriebe Speisen und Getränke auch zum Verzehr vor Ort anbieten, wenn sichergestellt ist, dass 

    • 1. maximal eine Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 5 Quadratmetern eingelassen wird, 
    • 2. ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes, eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind, 
    • 3. Name, Anschrift und Telefonnummer der Gäste zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Betriebsinhaberin oder dem Betriebsinhaber erfasst werden; diese haben die Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn des Besuchs geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist zu löschen oder zu vernichten; die Bestimmungen der Art. 13, 15, 18 und 20 der Datenschutz-Grundverordnung zur Informationspflicht und zum Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten finden keine Anwendung, 
    • 4. Küchenpersonal, Kellnerinnen und Kellner sowie Servicekräfte eine Mund-Nasenbedeckung im Sinne des § 1 Abs. 6 Satz 2 tragen, 
    • 5. keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung, beispielsweise Salz- und Zuckerstreuer, Pfeffermühlen, bereitgestellt werden, 
    • 6. geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie 7. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen. 

    (3) Abweichend von Abs. 1 können Kantinen für Betriebsangehörigen Speisen und Getränke bereits vor dem 15. Mai 2020 zum Verzehr vor Ort anbieten. Abs. 2 Nr. 2 sowie 4 bis 7 gilt entsprechend.

    (4) Bis zum Ablauf des 14. Mai 2020 sind Übernachtungsangebote nur zu notwendigen nichttouristischen Zwecken erlaubt. Ab dem 15. Mai 2020 sind Übernachtungsangebote generell zulässig, wenn 

    • 1. zur gemeinschaftlichen Nutzung bestimmte Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereiche geschlossen bleiben, 
    • 2. geeignete Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts getroffen und überwacht werden sowie 
    • 3. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

    zur vollständigen Verordnung in der Lesefassung


    IHK Frankfurt

    FAQ-Katalog zum Thema Ladenöffnung für Gastronomen und andere Bereiche


    DEHOGA HESSEN

    Aktuelle Informationen für Hoteliers und Gastronomen

    Alles Infos auf einem Blick: Corona-Verordnung in Hessen, Kurzarbeit, Allgemeine arbeits- und sozialrechtliche Fragen, Leitfaden Außer-Haus-Geschäft, Finanzhilfen. Mehr dazu.

    Aus aktuellem Anlass finden sich dort auch:


    Leitfaden: Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

    Ein Leitfaden für Tourismus, Hotellerie und Gastronomie der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH


    Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen informiert

    Nutzung von Spielautomaten und Shishas

     Die Nutzung von Spielgeräten in Gaststätten ist gestattet, weil Spielbanken und Spielhallen ebenfalls gestattet sind. Der Schwerpunkt von Gaststätten liegt bei der Zubereitung von Speisen und Getränken und daher ist § 4 Abs. 2 CoKoBeV anzuwenden. Die Spielgeräte sind zwar zur gemeinschaftlichen Nutzung vorgesehen. Sofern die Spielgeräte nicht gleichzeitig, sondern hintereinander genutzt werden, ist eine Reinigung der Geräte und der dazugehörigen Sitzgelegenheiten notwendig und der Mindestabstand ist auch hier einzuhalten, wie für Gaststätten vorgeschrieben

    Bei dem Rauchen von Shishas ist zu beachten, dass diese nicht geteilt werden dürfen.


    DWIF

    Corona-Kompass

    Nutzenstiftende Fakten zu den Auswirkungen der aktuellen Krise auf den Übernachtungstourismus, das Gastgewerbe, die Freizeitwirtschaft & den Tagestourismus und einen Blick in die Zukunft. Mehr dazu.